50. System – Warum das Glas Wein vielleicht doch nicht so gut ist


Juni 3, 2024

GetBeyondShape Wertung:

95% GESAMT
100%
Einfluss
100%
Einrichtung
80%
Aufwand

Wie du vielleicht auch, trinke ich gerne mal ein Glas Wein zum Essen.

Laut Statista trinken 17 Millionen Personen in Deutschland alle zwei Wochen Rotwein.

Heute würde ich gerne beleuchten, welche Einflussgrößen unseren Körper, unser Gehirn und unsere Gesundheit beeinflussen.

DAS GRUNDPRINZIP

Selbst moderater Konsum von ein bis zwei Drinks täglich kann erhebliche Effekte auf unseren Neurokortex haben, der zentral für Aufgaben wie das assoziative Gedächtnis, das Denken und Planen sowie die Kontrolle unseres Verhaltens ist. Diese negativen Auswirkungen sind unabhängig davon, ob der Alkohol konzentriert an einem Tag oder verteilt über die Woche konsumiert wird.

Der Schaden beginnt auf zellulärer Ebene, wo Ethanol Stress verursacht und leicht in unsere Zellen eindringt. Dort wird es zunächst zu Acetaldehyd umgewandelt, einem hochtoxischen Stoff, der Zellen zerstören kann. Dieser Prozess beansprucht nicht nur wichtige Moleküle, die an unserer Energieerzeugung beteiligt sind, sondern beeinträchtigt auch die Leberfunktion langfristig.

Zusätzlich hat Alkohol die Fähigkeit, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, was unsere Impulskontrolle beeinträchtigt und zu unüberlegten Entscheidungen führen kann. Die regelmäßige Aufnahme von Alkohol kann sogar dauerhafte Veränderungen in unserem Verhalten hervorrufen. Interessanterweise beeinflusst Alkohol Menschen unterschiedlich; während einige durch Alkoholkonsum müde werden, fühlen sich andere energetisiert – letztere Gruppe hat ein erhöhtes Risiko, eine Abhängigkeit zu entwickeln.

Darüber hinaus werden unsere Darmbakterien geschädigt, was zu einem „leaky gut“ und daraus resultierenden Entzündungen im Körper führen kann, die sowohl unsere Lebensdauer als auch unsere kognitive Kapazität verringern. Schließlich stört Alkohol auch unsere Schlafzyklen, wodurch unsere Erholungsphasen beeinträchtigt werden; dies hindert den Körper daran, während der Nacht effektiv Fett abzubauen oder Muskeln aufzubauen.

Ein weiterer bemerkenswerter Effekt ist die Erhöhung der Umwandlung von Testosteron zu Östrogen, was bei Frauen das Brustkrebsrisiko erhöhen kann und ein kritischer Gesundheitsfaktor für Männer ist.

Nicht so wirklich prickelnd.

DEINE VORTEILE

  • Weniger ist hier mehr.
  • Der Verzicht auf Alkohol erhöht die Wahrscheinlichkeit, ein langes Leben zu führen.
  • Ein Glas Rotwein alle zwei Wochen ist zumindest für mich persönlich vertretbar.

DIE LÖSUNG

Die Lösung ist in dem Fall so einfach, wie schwer. 

Eine Entscheidung weniger oder überhaupt nicht zu trinken. 

GETBEYONDSHAPE WERTUNG (95%)

In jeder Ausgabe von "Performance Monday" bewerte ich das vorgestellte System, den Hack oder das Produkt anhand von drei Dimensionen: Einfluss, Einrichtung und Aufwand. Eine hohe Zahl spricht für ein besonders wertiges System für dich.

EINFLUSS (100%)

Die Argumente gegen das Glas Rotwein sind sehr weitreichend.

EINRICHTUNG (100%)

Eine Entscheidung kostet nicht viel Zeit.

AUFWAND (80%)

Gerade bei Festlichkeiten oder besonderen Anlässen keine leichte Aufgabe. 


🔶 Habe ich dir das Glas Rotwein zum Steak verdorben?

Viel Spaß!

Dein Alex

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner